Accu-Chek®

Textgrösse Verkleinern Vergrössern

Deutsch Français Italiano

WillkommenLogin | Konto erstellen

Anmelden

Passwort vergessen?

Diese Seite jemandem mitteilen Diese Seite per E-Mail versenden Diese Seite ausdrucken

Wählen Sie eine Mitteilungsoption:

Schliessen X

Diese Seite per E-Mail versenden

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

Tipp: Um an mehrere E-Mail-Adressen zu senden, die einzelnen E-Mail-Adressen durch ein Komma trennen.

Gesunde Ernährung

Eine dem Diabetes angepasste Ernährung ist die Grundlage einer modernen Diabetesbehandlung. Und sie bedeutet keinesfalls einen Verzicht auf kulinarischen Genuss. Die Zeiten der strengen Diäten sind vorbei! Heute erstellt man persönlich abgestimmte Mahlzeitenpläne in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt oder mit einer/einem Diabetologen/-in. Und weil die Ernährungsumstellung so gesund ist, kann gleich die ganze Familie mitmachen!

Übergewicht ist ein weitverbreitetes Problem in unserer Gesellschaft – ein Problem, das bei Weitem nicht nur Diabetesbetroffene betrifft. Zuviel Fett in der Nahrung soll deshalb unbedingt gemieden werden. Bei Gemüse, Salat, Kartoffeln, Vollkornprodukten und frischem Obst darf man ruhig grosszügig sein.

 

Zucker ist unser Treibstoff

Die meisten Nahrungsmittel werden zu Zucker oder Blutzucker verwandelt, bevor sie den Blutkreislauf erreichen. Insulin ermöglicht dem Blutzucker (wie bei einem Schlüssel), vom Blutkreislauf in die Körperzellen zu gelangen, wo er in Energie umgewandelt wird. Insulin entriegelt die Zellen und lässt Zucker (den Treibstoff der Muskeln) hinein.

Mit anderen Worten: Beim Essen "tanken" wir sozusagen Treibstoff auf, was zum Anstieg des Blutzuckerspiegels führt. Diabetesbetroffene geben Insulin von aussen zu, um den Blutzucker aus dem Blutkreislauf in die Zellen, wo er dann verwendet werden kann, zu bringen. Der Zeitpunkt und die Menge des Insulins haben sich nach dem Zeitpunkt, der Art und der Menge des Essens, das man einnimmt, zu richten.

Bleiben Sie aktiv

Körperliche Aktivität stimuliert die Insulinproduktion und kann als Möglichkeit dafür eingesetzt werden, den Blutzuckerspiegel in Balance zu halten und das Risiko für Diabetes-Komplikationen zu verringern. Tatsächlich ist es so, dass Forschungen zeigen, dass körperliche Aktivität die Entstehung von Diabetes Typ 2 verhindern oder verzögern kann.1

Normales Essen hebt Ihren Blutzucker an, während Diabetes-Medikamente und körperliche Aktivität diesen senken. Während körperlicher Aktivitäten verbrennen Ihre Muskeln den Zucker in Ihrem Blut und gewinnen daraus Energie. Das im Körper zirkulierende Insulin lässt den Zucker in die Zellen hinein.

Vor dem Beginn einer körperlichen Aktivität sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, ausgeglichen essen und Ihren Insulinbedarf kennen. 1 bis 2 Stunden vor der körperlichen Aktivität etwas zu essen, kann Ihren Blutzucker daran hindern, zu stark abzufallen. Unter Umständen kann es sein, dass Sie während der körperlichen Aktivität Nahrung benötigen, um den gesteigerten Bedarf des Körpers an Zucker zu decken. Falls Sie planen, für einen längeren Zeitraum aktiv zu sein, sollten Sie immer eine Zwischenmahlzeit mitbringen.

Zurück nach oben

Diese Website enthält Produktinformationen, die für viele verschiedene Zielgruppen bestimmt sind, und kann Produktdetails oder -informationen enthalten, die in Ihrem Land sonst nicht verfügbar oder gültig sind. Bitte beachten Sie, dass wir keine Verantwortung für den Zugang zu solchen Informationen übernehmen, die unter Umständen nicht mit den jeweils gültigen gesetzlichen Vorgehensweisen, Regelungen, Registrierungen oder Gepflogenheiten in Ihrem Land übereinstimmen.