Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay
No Result Found !!

Ergebnisse verbessern

Zusätzliche Ressourcen

Das Kapitel „Diabetes verstehen“ auf dieser Website ist als allgemeine Information über Diabetes gedacht und ersetzt nicht eine vollständige Diabetesberatung durch medizinisch geschultes Personal. Auf folgenden Webseiten sind weitere Informationen zu finden: Diabetesclub.ch - das Schweizer Forum von Diabetiker für Diabetiker Diafit - für Menschen mit Diabetes ...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Diabetes Typ 1

Am häufigsten wird der Diabetes Typ 1 bei Kindern oder jungen Erwachsenen diagnostiziert, kann aber in jedem Alter auftreten. Diabetes Typ 1 tritt auf, wenn Betazellen [Die Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin absondern] in der Bauchspeicheldrüse nur wenig oder kein Insulin mehr produzieren. Oft manifestiert sich der Diabetes Typ 1 unerwartet und wird von folgenden Symptomen begleitet: Grossem Durst und trockenem Mund Häufigem Harnlassen Extremer Müdigkeit und/oder Erschöpfung Plötzlichem...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Diabetes und das Herz

Hohe Blutzuckerwerte können die Blutgefässe beschädigen und zu kardiovaskulären Komplikationen führen, wie z. B. hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte und Arterienverkalkung. Nebst anderen Faktoren – wie Vererbung, Alter, Geschlecht usw. – kann Diabetes also die Ursache einer Herzkrankheit oder eines Schlaganfalls sein. Folgendes sollte möglichst gemieden werden: Hohe Blutfettwerte, z. B. Cholesterin und Triglyceride Hoher Blutdruck...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Diabetes und die Nieren

Nieren sind unsere Blutfilter und entschlacken den Körper von Abfallstoffen. Millionen von Blutgefässen bilden einen Teil des Nierenfiltersystems. Diabetes kann diese kleinsten Blutgefässe beschädigen und dadurch die Herausfilterung des Abfalls durch die Nieren erschweren. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, als Diabetesbetroffene/r früher oder später Probleme mit den Nieren zu haben. Wer raucht, trägt ein noch höheres Risiko. Da eine Nephropathie [medizinischer Fachausdruck für Erkrankungen der Niere oder der Nierenfunktion] bis ins fortgeschrittene Stadium keine Symptome aufweist, ist das Beste, was Sie tun können, ein Urintest...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Andere Behandlungsoptionen

Medikamente spritzen Neben der Insulinzufuhr und den oralen Medikamenten gibt es heute auch Medikamente zum Spritzen, die verhindern sollen, dass der Blutzucker nach einer Mahlzeit nicht zu sehr ansteigt. Diese Therapien arbeiten mit dem Insulin im Körper und stellen keinen Ersatz für Insulin dar. Transplantation von Pankreasinseln Die Bauchspeicheldrüse, die etwa so gross ist wie die eigene Hand, befindet sich hinter dem unteren Teil des Magens. Um Insulin und Enzyme herzustellen, befinden sich überall in der Bauchspeicheldrüse Zellhaufen, sogenannte...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Warum eine Insulinpumpe wählen?

Mehr Freiheit Mit dem Accu-Chek-Spirit-Combo-Insulinpumpensystem muss sich der Diabetes an den Lebensrhythmus des Diabetesbetroffenen anpassen – und nicht umgekehrt! Bessere Gesundheit Mit einer Insulinpumpe kann man Gesundheitsrisiken um bis zu 76% reduzieren. Die präzisen Insulindosen, die eine Pumpe kontinuierlich abgibt, helfen, die Schwankungen der Blutzuckerwerte auf ein Minimum zu reduzieren. Damit erzielt man bessere HbA1c-Werte, und das Risiko...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Kinderfürsorge

Die Diagnosestellung Diabetes trifft immer alle unerwartet, dennoch führt sie nicht automatisch zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität des betroffenen Kindes. Das Kind (mit zunehmendem Alter) und seine Eltern haben zwar eine wachsende Verantwortung zu tragen, aber die zur Diabetesbehandlung nötige, erhöhte Selbstdisziplin kann sich auch zum Vorteil des Kindes auswirken. Ist ein Baby oder ein Kleinkind betroffen, so verursacht die Diagnose Diabetes vor allem bei seinen Eltern für Stress (physisch und emotional). Denn das Kind ist ja bezüglich Fürsorge und Pflege noch vollkommen oder weitgehend von Mutter und Vater abhängig...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Planen Ihrer Mahlzeiten

Das Ziel des Mahlzeitenplanes liegt darin, Ihren Blutzuckerspiegel zu steuern, ein gesundes Körpergewicht zu halten und sich gut zu fühlen. Ihr Arzt kann Sie bei der Mahlzeitenplanung unterstützen, indem er die richtigen Mengen, Arten und Zeitvorgaben für die von Ihnen gegessenen Nahrungsmittel empfiehlt. Verschiedene Nahrungsmittelarten spielen eine bestimmte Rolle innerhalb Ihres Körpers. Aufzeichnungen darüber, was, wann und wie viel Sie essen, zusammen mit regelmässigen Messungen, kann Sie und Ihren Arzt dabei unterstützen, wie die von Ihnen aufgenommene Nahrung Ihren Blutzuckerspiegel beeinflusst. Denken Sie...

Mehr erfahren / Weiterlesen

Pages